Verschlüsselung

Verschlüsselung ist eines der wichtigsten Hilfsmittel, wenn es um den Schutz von digitalen Daten geht.
Im Folgenden werden einige verschiedene Verschlüsselungen beschrieben.

Geräte (Voll-)Verschlüsselung

Geräte (Voll-)Verschlüsselung bedeutet, dass das gesamte Gerät verschlüsselt wird. Dies macht bei mobilen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Laptops Sinn, da diese einfach verloren gehen können und so ein unaufrichtiger Finder Zugang zu allen Daten auf dem Gerät erhält (einfache Windowspasswörter an Computern oder Pinabfragen an Smartphones helfen hier nicht).
Die Vollverschlüsselung sorgt dafür, dass die Daten nicht direkt vom Speichermedium des Gerätes gelesen werden können, indem zum Beispiel die Festplatte eines Computers an einen anderen Computer angeschlossen wird.
Sie macht auch dann Sinn, wenn man ein Gerät verkauft oder weiter gibt, ein einfaches Löschen, Formatieren oder "Auf Werkseinstellungen zurücksetzen" genügt hier niemals, da die Dateien im Normalfall wiederhergestellt werden können.

  • Bei Android Smartphones/Tablets findet sich die Option zur Vollverschlüsselung in den Einstellungen.
  • Seit iOS 7 ist bei iPhone´s und iPad´s die Vollverschlüsselung standardmäßig aktiviert.
  • Bei Windows ist die Vollverschlüsselung leider nur in der Versionen win10 Pro (Chip.de) enthalten und muss ansonsten mit separater Software nachgerüstet werden.

Microsoft Office Dateiverschlüsselung

Microsoft Office bietet die Möglichkeit mit Word und Excel erstellte Dateien direkt zu verschlüsseln. Hierbei ist zu beachten, dass erst die Verschlüsselung seit (einschließlich) Office 2007 als derzeit sicher gilt.
Die Option zum Verschlüsseln finden Sie (in etwa) unter:
Datei > Informationen > Arbeitsmappe schützen > mit Kennwort verschlüsseln.

Verschlüsselungscontainer / VeraCrypt

Einen Verschlüsselungscontainer kann man sich wie einen Tresor vorstellen. Der Vorteil der Container ist es, dass Sie nicht Geräte gebunden sind und damit auch zum Dateiaustausch genutzt werden können. Natürlich gibt es auch hier viele Lösungen und ich werde nur auf eine genauer eingehen.

Zur Nutzung bietet sich hier das OpenSourceTool "VeraCrypt" an, welches die Weiterführung des bekannten Tool's "TrueCrypt" darstellt und auch voll kompatibel mit alten TrueCrypt-Containern ist.
VeraCrypt erzeugt verschlüsselte Container und bindet diese als Laufwerk wie einen USB-Stick oder eine externe Festplatte in das System ein. Es ist für die gängigen Plattformen erhältlich und gilt bei richtiger Anwendung als sicher.

VeraCrypt können Sie hier downloaden, eine Anleitung zum Umgang und Umstellen der Sprache finden Sie unter itler.net (Vorsicht, der dort angegebene Downloadlink funktioniert nicht mehr). Eine etwas aktuellere Anleitung aber ohne Umstellung der Sprache: lehrerfreund.de

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok