Sahnetag für Wachenheimer

TuS geht als Sieger aus dem Derby gegen TTC Bad Dürkheim hervor

Von Jochen Willner

Rheinpfalz 20170502 RotterWachenheim. Die Überraschung zum Abschluss der Saison: Erstmals seit Jahren schaffte die TuS Wachenheim wieder einen Sieg im Tischtennis-Derby in der Bezirksklasse Süd gegen den TTC Bad Dürkheim. Jens Rotter und Wolfgang Muhrer steuerten zum 9:6-Erfolg jeweils drei Punkte bei. Damit landete Wachenheim in der Liga mit 22:22 auf Platz fünf und Bad Dürkheim mit 19:25 Zählern auf dem neunten Rang.
Dass die TuS Wachenheim diesmal nichts mit dem Abstieg in der Tischtennis-Bezirksklasse zu tun hatte, hat sie Jens Rotter zu verdanken. Die Mannschaft konnte sich in dieser Saison auf ihn verlassen. Der 44 Jahre alte Physiotherapeut, der seit einigen Jahren in Wachenheim lebt und in jüngeren Jahren in seiner früheren Heimat hochklassig spielte, stand in acht von zwölf Partien an der Platte und verhalf seinem Team zu manchem zusätzlichen Punkt.Gerade im Schlussdoppel erwies sich Rotter an der Seite von Oliver Hasieber als wertvolle Stütze. Allein fünf von sechs Partien, die erst in der letzten Begegnung entschieden wurden, sicherten sich Rotter und Hasieber nicht nur den Sieg, sondern auch die nötigen Zähler. Einen starken Auftritt hatte er auch im Derby gegen den TTC Bad Dürkheim, der auf den an Nummer vier gesetzten Walter Schenk verzichten musste. Er gewann sowohl das Doppel als auch seine beiden Einzel. Wolfgang Muhrer (58) stand ihm in nichts nach. Er erlebte ebenfalls einen Sahnetag. In seinem letzten Einzel gegen Thomas Rettig feierte er einen 3:0-Erfolg. Einen Sieg, den er selbst nicht erwartet hatte. „In den letzten Jahren hat es nie gereicht, umso schöner ist es jetzt zum Saisonabschluss", fand Muhrer. Im Hinspiel musste sich Wachenheim noch mit 1:9 gegen die Kurstädter geschlagen geben. Punkt 23:11 Uhr war das diesjährige Derby beendet. „Wir hatten heute noch etwas gutzumachen. Wir waren heiß auf das Derby, nachdem wir schon lange nicht mehr gegen Dürkheim gewinnen konnten", beschrieb Rotter seine Motivation. Dass es bis zum Schluss spannend bleiben würde, damit hatte er gerechnet.

Da war Thomas Rettig (TTC) anderer Meinung: „Eigentlich hatten wir uns heute nichts ausgerechnet." Nach dem Ausfall von Schenk sei das Team mit gemischten Gefühlen nach Wachenheim gekommen. Auch, weil es künftig auf Frederik Schell verzichten muss. Der an Nummer drei gesetzte Akteur wechselt berufsbedingt nach Mainz und bot mit zwei Siegen eine starke Abschiedsvorstellung. Die Niederlage im Derby konnte er trotz seiner beiden Siege aber auch nicht verhindern. Dabei musste das Schlussdoppel nicht bis zum Ende gespielt werden.

Das lag daran, dass Wachenheims Mannschaftsführer Olaf Schäfer in seinem letzten Einzel Mathias Baron, der aus der zweiten TTC-Mannschaft nachgerückt war, erst im vierten Satz mit 11:3 niederrang und das dritte Spiel zu seinen Gunsten entschied. Davor ließ Schäfer die wenigen Zuschauer zittern, nachdem er im dritten Satz noch mit 13:15 den Kürzeren zog und das vorzeitige Ende nicht herbeiführen konnte. So war das Schlussdoppel bereits im Gange: Im ersten Satz hatten Rotter/Hasieber gegen Weis/Müller mit 10:8 die Nase vorn, und im zweiten Satz führten sie mit 6:5, bis eben mit dem Sieg von Schäfer das vorzeitige Ende und der 9:6-Sieg feststand. Da hatten die Wachenheimer alllen Grund zur Freude und die nächtlicher Stunde angelieferte Pizza sowie das gekühlte Bier schmeckten noch besser.

So spielten Sie:
Rotter/Hasieber (TuS Wachenheim) – Schell/Rettig (TTC Bad Dürkheim) 3:2, Ziegler/Schäfer – Weis/Müller 1:3, Baro/Muhrer – Eymael/Baron 3:1, Rotter – Müller 3:1, Ziegler – Weis 2:3, Baro – Eymael 3:2, Hasieber – Schell 0:3, Muhrer – Baron 3:0, Schäfer – Rettig 1:3, Rotter – Weis 3:0, Ziegler – Müller 0:3, Baro – Schell 1:3, Hasieber – Eymael 3:1, Muhrer – Rettig 3:0, Schäfer – Baron 3:1.

 

Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ Publikation: Bad Dürkheimer Zeitung Ausgabe: Nr.101 Datum: Dienstag, den 02. Mai 2017 Seite: Nr.19

 

 

10. Spieltag Rückrunde 16/17

Nach 2:6 Rückstand Spiel noch gedreht

Wieder hat es Wachenheim in der in der Bezirksklasse beim ASV Birkenheide spannend gemacht und den kompletten Spielbogen ausgefüllt. Dabei fing es für den TuS alles andere als gut an, denn nach den Doppeln war man bereits 1:2 im Rückstand, nur Jens Rotter/Oliver Hasieber siegten . Birkenheide zog sogar auf 5:1 davon, ehe Christian Baro der einen Schokoladentag erwischte auf 2:5 verkürzte. Birkenheide erhöhte erneut, aber Wolfgang Muhrer und Jens Rotter brachten Wachenheim mit 4:6 ins Spiel zurück. Birkenheide konterte erneut zum 7:4. Danach kam Wachenheim auf der Überholspur mit 4 Einzelsiegen in Folge. Erneut Christan Baro, Oliver Hasieber, Wolfgang Muhrer und Olaf Schäfer punkteten und Wachenheim ging erstmals mit 8:7 in Führung. Zum Schluss schnürten Jens Rotter/Oliver Hasieber in einem hochklassigen Schlussdoppel den Sack zum insgesamt etwas glücklichen 9:7 Erfolg zu. Ein Unentschieden wäre an diesem Abend das gerechte Ergebnis gewesen. Mit diesen Sieg konnte sich Wachenheim auf den 6. Tabellenplatz vorschieben. Am letzten Spieltag kommt es zum Lokalderby gegen den TTC Bad Dürkheim.

Wachenheim II hatte in der Kreisliga Süd den Tabellennachbarn TTC Schifferstadt III zu Gast. Nach der klaren 4:9 Niederlage aus dem Hinspiel, hatte sich die TuS Mannschaft einiges vorgenommen. So starteten die Mannen um Gerhard Wagenblast in den Doppeln mit 2 Siegen gut, Gerhard Wagenblast/Jürgen Ehrlich und Arthur Ehrlich Aaron Kreis waren die Punktelieferanten. In den Einzeln ging erneut Gerhard Wagenblast mit 2 Siegen, der sich für höhere Aufgaben empfahl beispielhaft voran. Weiterhin punkteten Artur Ehrlich, Christian Mathis ebenfalls mit 2 starken Auftritten und Aaron Kreis zum gerechten 8:8 Unentschieden. In der Tabellensituation hat sich nichts geändert, Wachenheim bleibt 8. und kann nicht mehr nach unten abrutschen.

Wachenheim III hatte bereits am Dienstag in der Kreisklasse A beim Verlustpunktfreien Aufsteiger TTC Altrip III keine Chance und ging mit 0:8 unter. Auch hier kommt es am letzten Spieltag zum Lokalderby gegen den TV Gönnheim.

 

 

9. Spieltag Rückrunde 16/17

Krimi endet Punkt Mitternacht

Punkt Mitternacht war es vollbracht! Wachenheim siegte in der Bezirksklasse gegen den TTC Schifferstadt mit 9:7. Schon durch die Eingangsdoppel konnte Wachenheim mit 2:0 durch Jens Rotter/Oliver Hasieber und Christian Baro/Wolfgang Muhrer in Führung gehen. In den Einzel war die Partie ausgeglichen und die Führung wechselte mehrmals. Hier waren für Wachenheim alle Einzelspieler: Jens Rotter, Heinz Ziegler, Chritian Baro, Oliver Hasieber, Wolfgang Muhrer und Olaf Schäfer erfolgreich. Im Schlussdoppel setzte sich nach 8:7 Führung das Wachenheimer Spitzendoppel Jens Rotter/Oliver Hasieber glücklich im fünften Satz zum 9:7 Erfolg durch. Damit ist Wachenheim mit 18:22 Punkten entgültig alle Abstiegssorgen los.

Bedingt durch große Personalnot kam Wachenheim II in der Kreisliga beim DJK Limburgerhof III nicht über ein 4:9 hinaus. Wachenheim musste drei Stammspieler ersetzen und konnte nur mit 5 Mann antreten. Somit hingen die Trauben von vornherein sehr hoch. Trotzdem wurde alles versucht und die Truppe von Mannschaftsführer Gerhard Wagenblast konnte dem Gegner wenigstens 4 Punkte durch das Doppel Wagenblast/Bormann sowie Gerhard Wagenblast, Thomas Bormann und Arthur Ehrlich im Einzel, abringen.

Wachenheim III ebenfalls nicht in kompletter Aufstellung kam in der Kreisklasse A im Lokalderby beim TTC Bad Dürkheim II mit 8:1 unter die Räder. Lediglich Wolfgang Hick konnte in einem hart umkämpften Fünfsatzmatch den Ehrenpunkt retten.

Wachenheims Damen immer für eine Überraschung gut, konnten in der Bezirksliga dem Tabellenführer DJK Limburgerhof mit einem 7:7 Unentschieden einen Punkt abluchsen. In den Doppeln punktete Isabelle Reich/Sabrina Wehrhahn und in den Einzeln waren Ann-Kathrin Renfer, Lara Stermann mit je 2 und Isabelle Reich, Sabrina Wehrhahn mit einem Punkt beteiligt.

 

 

Bezirkspokal Damen 2017

Bezirkspokal Damen 2017

 

 

7. Spieltag Rückrunde 16/17

Doppel versagen und machen Niederlage perfekt

Ohne Routinier Heinz Ziegler trat Wachenheim I in der Bezirksklasse gegen den Tabellenletzten TTF Maxdorf an und kassierte prompt eine 7:9 Niederlage. Hauptsächlich waren an diesem Abend die an sich recht guten Doppel verantwortlich. Keines der 4 Doppel konnte gewonnen werden. In den Einzeln kämpfte sich Wachenheim durch Jens Rotter (2), Oliver Hasieber, Wolfgang Muhrer (2) und Olaf Schäfer (2) noch auf 7:7 heran und stand am Ende doch mit leeren Händen da. Durch die Niederlage ist Wachenheim nun auf den 8. Tabellenplatz abgerutscht, hat aber trotzdem noch viel Luft zu den Abstiegsplätzen.

Weiterlesen...

8. Spieltag Rückrunde 16/17

Nur Wachenheim III erfolgreich

Bereits am Dienstag war Wachenheim I in der Bezirksklasse beim SV Pfingstweide II zu Gast. Obwohl Wachenheim auf adäquaten Ersatz aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen konnte, war man gegen den in Bestbesetzung spielenden SV Pfingstweide ohne echte Chance und musste eine 2:9 Niederlage einstecken. Im Doppel konnte nur das eingespielte Ersatz-Duo Jürgen Ehrlich/Gerhard Wagenblast punkten und im Einzel war es nur Jens Rotter vorbehalten einen weiteren Zähler zu holen.

Weiterlesen...

6. Spieltag Rückrunde 16/17

Deftige Niederlagen für fast alle Teams

Nur die Wachenheimer Schülerinnen konnten ihr Spiel in der Aufstellung Antonia Babalotzky, Jule Rotter, Jacqueline Klug und Annika Muhrer mit 6:0 gegen den TTC Albisheim klar gewinnen.und bleiben weiter auf Meisterschaftskurs. Ansonsten hagelte es für den TuS nur herbe Niederlagen. So kam Wachenheim I in der Bezirksklasse ohne Ihre Nr. 1 beim Tabellenführer TTC Altrip II mit 1:9 unter die Räder. Hier konnte nur das Doppel Oliver Hasieber/Christian Baro den Ehrenpunkt retten.

Weiterlesen...