„Inflationsausgleich“ nach 15 Jahren

Mitgliederversammlung des TuS Wachenheim stimmt Beitragserhöhung zu – Langjährige Vereinsmitglieder geehrt

Ehrungen MV 2016Die Mitglieder des TuS Wachenheim müssen ab dem nächsten Jahr mehr Beitrag bezahlen. Das wurde in der Jahresversammlung am Montagabend beschlossen. Eine Beitragserhöhung nach 15 Jahren sei eigentlich nichts anderes als „Inflationsbereinigung", meinte TuS-Vorsitzender Helmut Ott. Kinder, Schüler und Studenten zahlen ab 2017 42 Euro im Jahr (bisher 36), Aktive 69 (60), Familien 114 Euro (102). Statt vierteljährlich werden die Beiträge künftig halbjährlich eingezogen. „Wir müssen keine Turnhalle und keinen Sportplatz unterhalten", begründete Ott die moderate Erhöhung. Ein anderer Vorschlag ging weiter: Wenn der TuS ein „ambitionierter Sportverein" mit mehr sportlichen Erfolgen sein wolle, müssten deutlich höhere Mitgliedsbeiträge her, um mit einem zweiten, eigenen Fußballplatz die Bedingungen für die acht Jugendmannschaften zu verbessern. Der Tenor der Vereinsführung war dagegen, dass für den TuS mit seinen 1200 Mitgliedern als Breitensportverein und angesichts der demografischen Entwicklung Investitionen in zusätzliche Sportstätten nicht sinnvoll seien. Die weit überwiegende Mehrheit teilte diese Meinung und billigte Otts Vorschlag.

Das Stadion „Am alten Galgen" wird in diesem Jahr 25 Jahre alt. Der Pachtvertrag zwischen Verein und Stadt läuft aus und muss neu verhandelt werden, wegen der Bandenwerbung laufen Gespräche mit der Stadt. Anfang Oktober will der TuS das Silberjubiläum feiern, am 9. Juli präsentieren sich alle Abteilungen bei einem Spielfest im Stadion. Beim Stadtumzug im Juni beteiligt sich der TuS mit Fußgruppen und Wagen.

Der Verein ist weiter dringend auf der Suche nach qualifizierten Übungsleitern für nahezu alle Abteilungen: Fußball, Tischtennis, Badminton und Turnen. In Sachen Asylbewerber haben sich laut Ott Vereinsverantwortliche „auf dem Laufenden gehalten" und stehen mit Flüchtlingspaten in Kontakt, um der „sozialen Verantwortung des TuS" hier gerecht zu werden. Das gelinge inzwischen ganz gut, bestätigte er.

Ein leichtes Plus in der Vereinskasse, ein geringes Spendenaufkommen und keine größeren Investitionen 2015 hatte Vereinskassierer Werner Nagel aufgelistet. (mkö)

Ehrungen

- Für 70 Jahre Vereinstreue beim TuS 1883 wurden ausgezeichnet: Rudolf Appel, Willi Baum, Edwin Kley, Erwin Stoffel, Emil Zimmermann; - für 65 Jahre: Christel Jene, Hedwig Klaus, Karin Morell, Oskar Kunz, Friedel Mahler, Willi Morell, Helmut Panzer, Kurt Renfer, Horst Reuter; - für 60 Jahre: Gerd Bauer, Roland Rödel, Gerhard Rödel; - für 50 Jahre: Carmen Schwindinger, Werner Augustin, Karl Bauer, Gerhard Brenneis, Gerd Freiermuth, Friedel Natus, Harald Oster, Holger Räch, Werner Reinhardt, Werner Rettinger; - für 40 Jahre: Silke Göttge-Piller, Marion Jene, Paulette Rentz, Elfriede Schaaf-Rüffel, Andreas Berger, Andreas Gabel-Heisig, Antranik Lutz, Josef Wekerle; - für 25 Jahre: Gaby Bohl, Annette Brenneis, Daniela Brenneis, Marianne Herrmann, Heidrun Hubrich, Rita Lehmann, Renate Rheinheimer, Barbara Weil, Christiane Wolf, Annika Wolf, Steffen Bohl, Helmut Bremicker, Walter Hambel, Christoph Herrmann, Christian Köpp, Felix Korb, Harald Meyer, Sebastian Wolf.


Quelle:
Verlag: DIE RHEINPFALZ Publikation: Bad Dürkheimer Zeitung Ausgabe: Nr.64 Datum: Mittwoch, den 16. Märzr 2015 Seite: Nr.16